Machico und Pico do Facho

Heute morgen war ich im Markt von Funchal. Sauteuer. Kann ich auch fotografisch nicht empfehlen. Dann ging es Richtung Flughafen. Hier erstmal eine „Untersicht“:

2011 09 06 2014a 2011 09 06 2022a

Weiter ging es nach Machico. Dort gibt es den einzigen Sandstrand Madeiras. Hübsch gegen das Meer geschützt…

2011 09 06 2050a 2011 09 06 2038a

Vom Aussichtspunkt des Pico do Facho hat man einen guten Überblick. Flughafen und Machico auf der einen Seite – Ponta de Sao Lourenco auf der anderen Seite.

2011 09 06 2056a

Westküstentour Madeira

Nach der Wanderung durch den Märchenwald haben wir uns die Westküste angeschaut.

2011 09 05 1876a 2011 09 05 1895a

2011 09 05 1906a IMG 7757a 2011 09 05 1908a

Diese Location kennt Ihr schon von diesem Beitrag (dort am Ende).

2011 09 05 1913a 2011 09 05 1924a 2011 09 05 1946a

Dann haben wir noch einen Blick Vereda do Calhau geworfen. Für die Seilbahn waren wir schon zu spät und die Wanderung hätte eindeutig zu lange gedauert.

2011 09 05 1938a 2011 09 05 1959a

Dann waren wir noch an einem anderen Aussichtspunkt – Sonnenuntergang anschauen. Dort waren wir nicht ganz allein. Ein Ehepaar hat auch die Aussicht genossen. Da deren Auto nicht mehr ansprang, haben wir sie noch ein Stück zu ihrem Ferienhaus mitgenommen.

2011 09 05 1965a

Fanal – Wanderung im verwunschenen Nebelwald

Eine weitere Wanderung auf Madeira stand auf dem Programm. Zunächst ging es mal wieder hoch in die Paul da Serra. Immer noch beliebtes Fotomotiv: Kühe. Ziel der Wanderung war Fanal. Das ist ein“Berg“ und wohl auch die Gegend.

2011 09 05 1769a 2011 09 05 1786a

Die Wanderung ist wenig bekannt oder beliebt. Der Rother Wanderführer hat sie nicht im Programm. Einen passenden Parkplatz gab es auch nicht. Aber die Straße war wenig befahren also stellten wir das Auto am Straßenrand ab. Schon an dieser Stelle war es ziemlich nebelig und die Bäume waren auffällig stark mit Moos bewachsen.

2011 09 05 1803a 2011 09 05 1804a IMG 7697a 2011 09 05 1814a

Irgendwann standen wir zwischen uralten moosbewachsenen Loorbeerbäumen. Echtes Zauberwaldfeeling mit dem Nebel.

2011 09 05 1823a 2011 09 05 1834a

2011 09 05 1827a 2011 09 05 1837a

Wir verließen den Wald wieder um die Spitze des Fanal zu erklimmen. Die Sicht lag vielleicht bei 25 Meter. Rechts von uns ging es bergab. Gut, dass der Wind auch von rechts kam. Nebel (wohl genauer Wolken) gleichzeitig mit starkem Wind Wind ist etwas, was der Mitteleuropäer nicht gewohnt ist. Wegen der geringen Sichtweite und mangels natürlicher Orientierungspunkte entschloss sich Loes, vorsichtshalber den Weg zu markieren. Meine Brille war längst so beschlsgen, dass an echtes Sehen nicht mehr zu denken war.

2011 09 05 1840a 2011 09 05 1839a

Irgendwann beschloss ich, dass wir nun oben sind und umkehren sollten. Also ging es zurück in den Märchenwald. (Die Wegmarkierungen sammelten wir natürlich wieder ein.) Im Wald war es zwar noch immer nasskalt aber zumindest windgeschützt. Also gab es dort die Pause.

2011 09 05 1849a

27 Prozent

Könnte der Alkoholgehalt des regionalgetränks „Poncha“ sein. Keine Ahnung, ob das so ist, aber um Poncha soll es hier auch nicht gehen.

Nachdem wir unseren Tee in Arco de Sao Jorge ausgetrunken hatten, ging es weiter die Küstenstraße Richtung Osten entlang bis wir plötzlich vor einem Sackgassenschild auf der Hauptstraße standen. Nach Links ging es Richtung Küste zu einem Aussichtspunkt. Rechts ging es eine ziemlich schmale Dorfstraße steil berauf. Ein Blick auf die Karte: Zurück würde einen riesiegen Umweg bedeuten… Dann hätte auch viele km vorher schon ein Sackgassenschild stehen müssen – wir hatten aber keines gesehen.

Wir ignorierten erst einmal das Sackgassenschild und landeten an einer Baustelle. Weiterkommen tatsächlich unmöglich. Eine Seitenstraße probierten wir auch noch aus – ebenfalls ohne Erfolg. Zurück an der Kreuzung mit dem Sackgassenschild entdeckten ich das Schild „Funchal“, dass in Richtung der steilen Dorfstraße zeigte. Naja, wenn die das Schild da hin stellen…

Also hinein in die Straße. Dass da ein Schild mit Hinweis auf 27 % Gefälle stand, habe ich zwar zur Kenntnis genommen, dem aber erst einmal keine übermäßige Bedeutung beigemessen. Da irgendwie das ganze Dorf seinen Sonntagsspaziergang die Straße hinauf machte, musste ich anhalten (bremsen war nicht notwendig 😉 ) Das Navi meinte schon „Sie befinden sich in einer Sackgasse.“ Aber wenden war nicht. Also fuhr ich an – oder so. Anfahren am Berg. Naja. Runter von der Kupplung – Gas – Vollgas. Nicht wirklich viel passierte. Kurzer Gedanke: „Hast Du den 3. Gang drin?“ „Kann nicht sein – dann wäre jetzt der Motor aus.“ Meine Beifahrerin meinte: „Gib Gas“, was ich mit „Ich geb schon Vollgas.“ beantwortete. Allmählich krochen wir nach oben bis zu einer Ampel, die auf Rot stand.

2011 09 04 1713a

Das Navi zeigte längst das Bild an: „Sie befinden sich außerhalb des bekannten Straßensystems.“ (Die Straße ist offensichtlich extra gebaut worden um die Bauarbeiten zu ermöglichen.) Meine Überlegung: „Na wenn die uns hier lang schicken, muss das funktionieren.“ Mittlerweile kamen uns 3 Fahrzeuge entgegen. Der erste hielt auch 30 Meter hinter mir an und trat gegen seine Reifen… *Schluck*

Das muss funktionieren. Ich war irgendwie glücklich, der erste in der Schlange zu sein, denn ich hatte den Entschluss gefasst: „Bis Du oben bist, hälst Du nicht noch einmal an!“ Das habe ich zum Glück auch umgesetzt. War aber nicht einfach, denn teilweise sah man durch die Winkel erst 3 bis 4 Meter vor der Kurve, in welche Richtung es weiter gehen sollte. Aber bei einer Hand voll km/h im ersten Gang zu schaffen.

Auf den Hängen beobachtete die Dorfbevölkerung fasziniert die Szenerie. Oben angekommen musste ich noch zurücksetzen um überhaupt auf die reguläre Straße zu kommen. (enge Kurve.) Ich möchte aber betonenen, dass die Jungs ordentliche Arbeit geleistet haben und den Beton mit Rillen versehen hatten.

Etwas weiter, gab es dann auch einen tollen Ausblick und einen Obststand.

2011 09 04 1717a 2011 09 04 1718a

Auf dem Foto erahnt man die Strecke. Vom Unteren Level zum sichtbaren Pateau – um den Kran rundherum…

2011 09 04 1722a 2011 09 04 1724a

An der Aussichtsplattform gab es Obststände. War lecker und eutlich günstiger als auf dem Markt in Funchal.

Schlemmen in Ponta Delgada und Arco de Sao Jorge

Eigentlich sollte es heute noch mal zu einer kurzen Wanderung in die Paul da Serra gehen. Aber der Pass erschien uns von Ribeira Brava aus schon so wolkenverhangen, dass wir zur Nordküste durchgefahren sind.

2011 09 04 1576a 2011 09 04 1583a 2011 09 04 1589 IMG 7561a

Wir fanden ein Stück einer alten Küstenstraße, die eindeutig nicht mehr befahrbar ist…

2011 09 04 1588a 2011 09 04 1598a

Und auch hier: Baustelle für einen neuen Tunnel:

2011 09 04 1605a 2011 09 04 1608a 2011 09 04 1610a

Erster größerer Stopp war in Ponta Delgada. Dort ist auch das ganze WE Weinfest. Viele Leute sahen noch recht zerstöhrt von gestern aus…

2011 09 04 1613a 2011 09 04 1622a 2011 09 04 1626a

Aber so langsam erwachte das Fest. Soweit ich es mitbekommen habe, gibt es auch für dieses Fest einen religiösen Hintergrund.

2011 09 04 1636a 2011 09 04 1642a

2011 09 04 1643a 2011 09 04 1658a 2011 09 04 1663a 2011 09 04 1665a

Wir entschlossen uns, Espetada zu probieren. Rindfleisch auf einem Spieß gegrillt. Dazu gibt es: Rindfleisch und was zu trinken. (Man erklärte mir, dass eine Mischung aus Rotwein und Orangensaft das passende wäre.) Naja: Fleisch ist mein Gemüse. Nebebei: Irgendwo hab ich gelesen, dass die Verwendung der Loorbeerspieße aus Umweltschutzgründen verboten sei… Theorie und Praxis.

2011 09 04 1666a 2011 09 04 1667a

2011 09 04 1667g IMG 7606a 2011 09 04 1668a

2011 09 04 1678a 2011 09 04 1681a

Wir verließen das Fest noch bevor alle wieder erwacht waren. Weiter ging es entlang der Nordküste.

2011 09 04 1684a 2011 09 04 1691a

2011 09 04 1698a 2011 09 04 1703a

Es war doch ziemlich heiß und wir entschlossen uns, in Arco de Sao Jorge für einen Tee zu halten. Dabei entstand auch die Ursprungsversion dieses Beitrages.

Pico Ruivo – Ein Wettlauf mit den Wolken

Heute war ich allein unterwegs. Aber auf einer Tour, auf der viele unterwegs sind. Auf dem Weg nach oben wurde mir eines schnell klar: Die Wolken zogen auf und wenn ich mich nicht beeile, hab ich nix von der Aussicht vom höchsten Berg Madeiras.

2011 09 03 1218a 2011 09 03 1229a

2011 09 03 1249a 2011 09 03 1255a

2011 09 03 1264a 2011 09 03 1287a

Oben angekommen hab ich erstmal ein Beweisfoto schießen lassen. Dafür hab ich mir jemanden gesucht, der eine Canon 1D dabei hatte. Dann hab ich die erste Version dieses Beitrags gepostet. Hier ist die Urfassung:

„Ich bin oben – auf dem höchsten Berg Madeiras! Die Südküste ist bereits wolkenverhangen…“

Dann ging es an die Panoramen:

2011 09 03 1320a 2011 09 03 1328a

2011 09 03 1339panorama 1

2011 09 03 1352panorama 1

Dabei war ich nicht der Einzige:

2011 09 03 1351a 2011 09 03 1356a

Dann machte ich mich auf den Weg nach unten – Richtung Wolken.

2011 09 03 1380a 2011 09 03 1384a

2011 09 03 1390a 2011 09 03 1397a

Auf dem Weg zum Parkplatz – fast in den Wolken – begegnete mir das Pärchen von gestern. Nun haben sie auch einen Mietwagen. Am Parkplatz kam ich inmitten von Wolken und 100 Metern Sicht an.

2011 09 03 1401a 2011 09 03 1409a 2011 09 03 1433a

Noch ein Zwischenstopp bei einem weiteren Aussichtspunkt und dann gab es erstmal Mittagessen in einer Bar. Dann ging es nach Santana, wo es diese netten kleinen Häuschen gibt…

2011 09 03 1424a 2011 09 03 1464a

Von Ribeiro Frio nach Portela

So. Heute war die Tour Nr. 19 fällig. Ein Auto haben wir in Portela geparkt und sind dann nach Ribeiro Frio zu zweit los gewandert.

2011 09 02 0855a 2011 09 02 0873a 2011 09 02 0996a

Für die 3 1/2 Stunden Tour haben wir über 6 Stunden gebraucht. Nicht, weil wir so langsam waren, sondern weil wir unterwegs geshootet haben. Für die Fotos hab ich aber keine Netzfreigabe. Wenn Du sie sehen möchtest, musst Du schon bei mir vorbei kommen. (Das 2. Foto zeigt Dir aber die Location.)

2011 09 02 1000a 2011 09 02 1020 IMG 7350a 2011 09 02 1019a 2011 09 02 1031 IMG 7356a

Durch den folgenden Tunnel muss man heute nicht mehr durchkriechen. Es gibt auch eine Alternative. Aber man kann natürlich…

2011 09 02 1030a 2011 09 02 1036a

Man kann die Levadas natürlich auch mit dem Fahrrad entlangfahren. bzw. das Fahrrad entlang tragen… *kopfschüttel*

2011 09 02 1052a 2011 09 02 1055a

Gebaut wird auf Madeira irgendwie überall.

2011 09 02 1059a 2011 09 02 1070a

Zurück am Parkplatz kauften wir vom Straßenhändler ein paar Früchte.

2011 09 02 1080 IMG 7383 2011 09 02 1080 IMG 7388a

Dann überzeugte mich Loes (Floristin) davon, dass man diese Blüten essen kann. Auch hier gilt: Kann man. Muss man aber nicht. Und was passiert, wenn man mit einer Floristin unterwegs ist? Klar: Dekomaterial für´s Hotelzimmer wird eingesammelt.

2011 09 02 1086a

Von Portela ging es mit dem morgens angestellten Auto durch die Wolken zurück zum Ausgangspunkt…

Als wir in Ribeiro Frio ankamen stand ein Pärchen scheinbar ratlos an der Bushaltestelle (an der wir auch geparkt hatten.) Hab sie dann mal mit nach Monte genommen. Nach 18:00 Uhr würde ich micht mehr drauf verlassen, dass noch ein Bus kommt… Sie waren sich aber sicher, dass noch einer gekommen wäre…

2011 09 02 1202a

Im Hotel angekommen, fand ich Besuch in der Badewann vor. War gar nicht so einfach den wieder los zu werden.

Fischerhafen von Câmara de Lobos

Den Nachmittag hab ich dann sehr gemütlich im Fischerhafen von Câmara de Lobos (unweit von Funchal) zugebracht. Trotz der vielen Touristen hat der Hafen richtig Flair. War einfach angenehm dort abzuhängen…

2011 09 01 0630a 2011 09 01 0633a

Die zum Trocknen aufgebauten Fische hab nicht nur ich als Fotomotiv entdeckt:

2011 09 01 0644a 2011 09 01 0776a

Die Dorfjugend war beim Angeln.

2011 09 01 0652a 2011 09 01 0698a

Die Fischer bereiteten die Boote vor:

2011 09 01 0678a 2011 09 01 0684a

2011 09 01 0694a 2011 09 01 0839a

2011 09 01 0815a 2011 09 01 0667a

…andere schauten dabei zu. Teilweise wurde auch repariert. In diesem Fall offensichtlich mit Erfolg.

2011 09 01 0709a 2011 09 01 0800a

2011 09 01 0665a 2011 09 01 0705a

2011 09 01 0756a 2011 09 01 0742a 2011 09 01 0787a

Die Veteranen fachsimpelten…

2011 09 01 0648a 2011 09 01 0814a

…oder vetrieben sich anders die Zeit.

2011 09 01 0821a 2011 09 01 0824a