Burgshooting mit Vaneessa Teich und Michl

2018 04 16 4735a 2018 04 16 4736a

Diese Burg fastzinierte mich schon, als ich hier vor nun fast sieben Jahren das erste mal war. Irgendwie wollte ich mal ein Shooting hier machen. Aber es war fast ein Zufall, dass es heute geklappt hat. Danke an Nessa und Michl.

2018 04 16 4769a

2018 04 16 4824aa

2018 04 16 4821a 2018 04 16 4839a

2018 04 16 4852a

2018 04 16 4859a 2018 04 16 4876a 2018 04 16 4721a

2018 04 16 4908aa

2018 04 16 4936a

2018 04 16 4959a 2018 04 16 5011a

2018 04 16 5025a 2018 04 16 4969aa 2018 04 16 4970aa

2018 04 16 4990aa 2018 04 16 5042a

Hofgarten Würzburg

Ich würde Euch ja gern wie gewohnt ein paar Fotos an dieser Stelle zeigen. Aber die „Bayerische Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen“ würde mir dies nur gegen Zahlung einer Gebühr iHv 59,50 € gestatten.

Eigentlich gibt´s davon eine Ausnahme für Veröffentlichung der „eigenen Erinnerungsfotos auf dem privaten Profil in Facebook oder in einer rein privaten Homepage“… Aber das sieht man in der (königlich) „Bayerische Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen“ in meinem Blog genausowenig wie einen Reiseblog. Die Nichtkommerzialität war für sie kein Argument. Ich muss auch nicht verstehen, dass die Veröffentlichung auf Facebook (mit der damit verbundenen Teilrechtsübertragung an FB) kein Problem ist, aber eine Veröffentlichung in einem privaten nichtkommerziellem Blog wie meinem aus deren Sicht einen Rechtseingriff darstellt. Ich möchte die Diskussion hier nicht im Detail wiedergeben, da ich zwar in der Lage war, die einzelnen Argumente zu erfassen, aber kein System in der Argumentation erkennen konnte. Am Ende kamen dann die üblichen Plattitüden „besonders aus haushalts- und verfassungsrechtlichen Gründen“. Da weiß man, dass die Meinung feststeht und Argumente nichts mehr bringen.

Am Ende steht: „privat“ bedeutet in Bayern scheinbar etwas anderes als in meinem Sprachverständnis. Ich konnte mich auch nicht des Eindruckes erwehren, dass Knipsen O.K. ist, aber Fotografieren ein Problem darstellt.

Die Kommunikation würde ich als höflich im Ton und zügig einerseits aber königlich herrschaftlich in der Sache andererseits beschreiben.

Ich möchte jedem Fotografen raten, sich spätestens vor Veröffentlichung des Fotos (besser schon vorm Fotografieren, denn bereits die Verwendung eines Stativs scheint ein Problem darzustellen) darüber zu informieren, wie die „Bayerische Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen“ den eigenen Content einstuft. Foto@bsv.bayern.de

Veitshöchheim – Schloss und Rokokogarten

Ich würde Euch ja gern wie gewohnt ein paar Fotos an dieser Stelle zeigen. Aber die „Bayerische Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen“ würde mir dies nur gegen Zahlung einer Gebühr iHv 59,50 € gestatten.

Eigentlich gibt´s davon eine Ausnahme für Veröffentlichung der „eigenen Erinnerungsfotos auf dem privaten Profil in Facebook oder in einer rein privaten Homepage“… Aber das sieht man in der (königlich) „Bayerische Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen“ in meinem Blog genausowenig wie einen Reiseblog. Die Nichtkommerzialität war für sie kein Argument. Ich muss auch nicht verstehen, dass die Veröffentlichung auf Facebook (mit der damit verbundenen Teilrechtsübertragung an FB) kein Problem ist, aber eine Veröffentlichung in einem privaten nichtkommerziellem Blog wie meinem aus deren Sicht einen Rechtseingriff darstellt. Ich möchte die Diskussion hier nicht im Detail wiedergeben, da ich zwar in der Lage war, die einzelnen Argumente zu erfassen, aber kein System in der Argumentation erkennen konnte. Am Ende kamen dann die üblichen Plattitüden „besonders aus haushalts- und verfassungsrechtlichen Gründen“. Da weiß man, dass die Meinung feststeht und Argumente nichts mehr bringen.

Am Ende steht: „privat“ bedeutet in Bayern scheinbar etwas anderes als in meinem Sprachverständnis. Ich konnte mich auch nicht des Eindruckes erwehren, dass Knipsen O.K. ist, aber Fotografieren ein Problem darstellt.

Die Kommunikation würde ich als höflich im Ton und zügig einerseits aber königlich herrschaftlich in der Sache andererseits beschreiben.

Ich möchte jedem Fotografen raten, sich spätestens vor Veröffentlichung des Fotos (besser schon vorm Fotografieren, denn bereits die Verwendung eines Stativs scheint ein Problem darzustellen) darüber zu informieren, wie die „Bayerische Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen“ den eigenen Content einstuft. Foto@bsv.bayern.de