Dzibilchaltún

Zwei morgendliche Fotos aus Merida:

IMG 3646a IMG 3651a

Nach der gestern geführten Tour haben wir es heute wieder auf eigene Faust versucht. Nach dem Bus nach Dzibilchaltun mussten wir uns erst noch durchfragen. Nach widersprüchlichen Angaben, haben wir ihn aber gefunden. Der Bus hat uns einen knappen Kilometer entfernt raus gelassen und am Eingang haben wir unseren Guide vom Vortag wieder getroffen, der mit einer Kleinstgruppe (2 Leute) unterwegs war. Da er jedoch eine Spanische Führung vorhatte, haben wir uns einfach einen lokalen Guide gemietet. War sehr spannend. Unter anderem haben wir erfahren, dass die Maya ursprünglich gar keine Menschenofer gebracht haben. Erst als sie dem Einfluss anderer Völker standen, haben sie damit angefangen. Dzibilchaltun war eine wichtige und sehr lange bewohnte Mayasiedlung.

IMG 3676a IMG 3688a

Direkt nach der Führung sind wir (noch gemeinsam mit amerikanischen Touristen) in die Cenote gesprungen. Besonderes Highlight ist neben den Gebäuden eben diese Cenote. Sowas wie ein Teich im steinigen Untergrund. Stellt Euch also inmitten von Maya-Ruinen einen Teich mit Seerosen vor. Auf der einen Seite knietief auf der anderen Seite über 40 Meter (Verbindung zu anderen Cenoten).

IMG 3700a IMG 3719a

Nach der kurzen Erfrischung haben wir den Rest des Geländes erkundet.

IMG 3725a IMG 3729a

IMG 3733a IMG 3740a

Als wir zurück zur Cenote kamen, waren die Amis weg. So hatten wir sie ganz für uns. So und wer glaubt, wir hätten nur daneben gesessen und angeschaut… Neee wir waren mehrfach drin schwimmen! Bei geschätzten 30 Grad und Sonnenschein eine willkommene Abkühlung. So nun dürft Ihr neidisch sein. Auf dem folgenden Foto seht ihr mich. 😉

IMG 3751a IMG 3775a

Mitten in die alte Maya-Stadt hatten die Spanier eine Hacienda gebaut und gleich die Steine sowohl für eine Kirche, als auch für die Koppel verwendet.

IMG 3778a IMG 3786a

IMG 3787a IMG 3790a

Als wir wieder zurück an der Straße waren, war weit und breit kein Bus in Sicht, also sind wir mal los gelaufen. Dann hat uns ein amerikanisches Pärchen mit an den Stadtrand von Merida genommen. An der Haupteinfallsstraße mussten wir nicht lange auf den Bus warten.

Als wir zurück in Merida waren, war wieder Jung und Alt auf den Beinen.

IMG 3804a

3 Gedanken zu „Dzibilchaltún

  1. @ Regina: Freue mich immer über treue Leser! Keine Ahnung, wieviele es zu dem Zeitpunkt waren. Insgesamt sind es über 3000. Ich arbeite an der Auswahl und Aufbereitung.

    @ Christoph: Endlich mal einer, der auf mich hört. 😉

  2. Ich bin ein eifriger Leser Deiner ausdrucksstarken Reisebescheibungen.
    Viel Spass für die nächsten Tage, freue mich auf die wohl ca 2000
    Fotos ?????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.