Moeraki Boulders – oder warum Licht und Brennweite so wichtig sind

Bei meiner Ankunft auf dem Parkplatz war mein erster Gedanke: „Da haben sie Dich aber gründlich verscheißert!“: 😉

2014 02 24 9824a 2014 02 24 9777a

2014 02 24 9711a 2014 02 24 9719a

Es bedurfte einiger Geduld um ein Foto halbwegs ohne Touristen hinzubekommen.

2014 02 24 9735a 2014 02 24 9749a

Und auch dabei hilft manchmal ein kleiner Schritt zur Seite.

2014 02 24 9754a 2014 02 24 9764a

Manchmal sind aber Touris auch dem Bild zuträglich: 😉

2014 02 24 9728a

2014 02 24 9780a 2014 02 24 9792a

2014 02 24 9796a 2014 02 24 9814a

2014 02 24 9822a

Das wa also mein Nachmittagsbesuch in der Haupt-Touri-Zeit mit praller Sonne. Ich zeige Euch dann gleich mal, wie ein anderes Licht am Abend und am Morgen die Szene verändert. Aber zunächst einmal eine Serie zum Thema: Brennweite ist Gestaltungsmittel und nicht zur Wegersparnis da: Gleiches Motiv – unterschiedliche Standorte und Brennweiten:

2014 02 24 9827a

2014 02 24 9860a

2014 02 24 9865a

So dann aber noch ein paar Stimmungsfotos vom Abend:

2014 02 24 9850a 2014 02 24 9857a

Irgendwie wollte ich noch einen anderen Blickwinkel haben. Im Nachinein war das eine blöde Idee: die ankommenden Wellen verursachten ausreichend Erschütterungen um das Foto zu versauen.

2014 02 24 9830a 2014 02 24 9880a

2014 02 24 9885a

2014 02 24 9887a

Am nächsten Morgen war ich zum Sonnenaufgang auch wieder da. Nur der Sonnenaufgang fiel fast aus…

2014 02 25 9907a

2014 02 25 9999 14a

2014 02 25 9999 22a

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.