Unser zweiter Tag in Marrakesch – Eindrücke…

Wer sich Marrakesch als trockene Stadt in der heißen Wüstensonne vorstellt… So haben wir es nicht erlebt. Immer wieder bewölkt und durchaus auch Regen… Gut für die Landwirtschaft. Überraschend für den Europäer. 😉

2018 05 07 0120 2018 05 07 0123

2018 05 07 0124

2018 05 07 0133

2018 05 07 0136 2018 05 07 0437 2018 05 07 0442

Auch die Saadier-Gräber versuchten wir zu besichtigen. Gelang uns nur teilweise. Denn für den innetren Teil hatte sich eine so lange Schlange gebildet, dass wir lieber verzichteten…

2018 05 07 0445 2018 05 07 0450 2018 05 07 0458 2018 05 07 0463

2018 05 07 0466 2018 05 07 0507 2018 05 07 0476

2018 05 07 0474 2018 05 07 0477

2018 05 07 0429

2018 05 07 0469

2018 05 07 0483

2018 05 07 0491 2018 05 07 0492

2018 05 07 0493 2018 05 07 0494

Zum Schluss besuchten wir noch den jüdischen Friedhof.

2018 05 07 0502 2018 05 07 0504

Ankunft in Marrakesch – Hinein ins Getümmel

2018 05 06 0012

Reisen in Ferne Länder sind meist spannend – aber auch anstrengend. Insbesondere, wenn man in Deutschland früh aufgestanden ist und sich dann nach dem Flug ins Getümmel von Händelrn, Einheimischen und Touristen in Marrakesch.

2018 05 06 0019 2018 05 06 0020

2018 05 06 0026

2018 05 06 0038

2018 05 06 0032 2018 05 06 0042

2018 05 06 0044 2018 05 06 0056

2018 05 06 0052

2018 05 06 0054

2018 05 06 0063 2018 05 06 0066 2018 05 06 0067 2018 05 06 0070

Und dann gönnten wir uns etwas Ruhe beim Abendessen auf der Dachterrasse eines Restaurants.

2018 05 06 0075 2018 05 06 0077

2018 05 06 0084 2018 05 06 0087 2018 05 06 0095

2018 05 06 0092 2018 05 06 0104

2018 05 06 0098

2018 05 06 0111

2018 05 06 0109 2018 05 06 0114

2018 05 06 0115 2018 05 06 0116

Erneuter Besuch auf Bangkoks Märkten

2017 03 24 8493

Hier hatten wir vor knapp fünf Wochen hervorragend gespeist. Unsere Überraschung war groß, als wir feststellen mussten, dass heute hier garnichts nos was… 🙁

2017 03 24 8578

2017 03 24 8496

2017 03 24 8582 2017 03 24 8497

2017 03 24 8502

2017 03 24 8508 2017 03 24 8412

Das letzte Foto dieses Beitrags entstand eigentlich schon am morgen und zeigt das Haustier einer Familie…

Mekongdelta – Schwimmende Märkte – Cai Rang – Floating Market

2017 03 17 3759 2017 03 17 3768

Diese Tour (2 Tage) hat Tho (ein Local) für uns organisiert. Sehr zu empfehlen. Du erreichst ihn unter: +84982167513

2017 03 17 3350

2017 03 17 3778 2017 03 17 3800

2017 03 17 3790

2017 03 17 3809 2017 03 17 3817

2017 03 17 3365 2017 03 17 3385

2017 03 17 3833

2017 03 17 3835

2017 03 17 3846

2017 03 17 3392

2017 03 17 3395

2017 03 17 3396 2017 03 17 3849

Den Markt hatten wir gegen Sonnenaufgang erreicht… und so langsam zog die Sonne hoch.

2017 03 17 3402 2017 03 17 3855

2017 03 17 3408

2017 03 17 3864

2017 03 17 3877

2017 03 17 3884 2017 03 17 3891

2017 03 17 3902 2017 03 17 3944

2017 03 17 3933

2017 03 17 3952 2017 03 17 3978

2017 03 17 3972

2017 03 17 3986 2017 03 17 4009

2017 03 17 3437

2017 03 17 3441

2017 03 17 3461

2017 03 17 4024

Und immer auf die tieffliegenden Ananas achten! 😉

Von Chiang Mai nach Chaing Khong (Grenze zu Laos)

2017 02 24 0549 2017 02 24 0555

Die Busfahrt erwies sich als relativ angenehm. Vernünftige Straßen (Strecke aber teilweise gebirgig) und ein guter Bus. Regelmäßige Pausen an Busstationen, an denen sich fast immer auch Märkte befanden. Die Verpflegung war also gesichert.

2017 02 24 0557

2017 02 24 0570 2017 02 24 0567

Die Gäste verließen den Bus nicht nur an offiziellen Haltestellen. Ein Plausch mit dem Busfahrer bzw. dem „Steward“ und der Bus hielt am Wegesrand. An einer Stelle wurde der Bus von der Polizei gestoppt… Aber auch nur, um eine Insassin abzuholen.

2017 02 24 0575

Ein paar Kilometer vor Chiang Khong (der Bus wurde auch merklich leerer – es waren fast nur noch Touristen an Bord) stoppte der Bus irgendwo an der Straße und man bedeutete uns, dass es hier nun zur Grenze ginge. Die passenden Tuktuks warteten bereits und es ging Richtung Grenze… Einer unserer Mitfahrer hatte glatt beim Einsteigen einen Flipflop verloren…

Nach der (rechtlichen) Ausreise hieß es erstmal auf den nächsten Shuttlebus warten, der uns dann über die Friendshipbridge brachte – ins Laotische Staatsgebiet.

Chiang Mai – Markt und Individueller Massentourismus

2017 02 23 0494

2017 02 23 0504

Ein Abstecher zum Markt gehört für uns ja eigentlich immer dazu. Dort sind uns schon kleine Touristengruppen mit Führer aufgefallen…

2017 02 23 0512 2017 02 23 0508

Ein paar Schritte später standen wir mitten drin. In der Backpackerwelt. Meinem Reisebegleiter kam sofort ein Begriff aus einem Reiseführer in den Sinn: Individueller Massentourismis. Erste-Welt-Probleme in einem kleinen Bereich. Wo man sich so fühlen kann, als wäre man mitten in Thailand (Schließlich gibt´s ja auch die entsprechenden Kochkurse) und doch wunderbar unter sich bleibt. Hinterließ ein merkwürdiges Gefühl bei mir.

2017 02 23 0514 2017 02 23 0515

Uns brachte ein typisches Tuktuk aus der veganen Problemwelt zurück in unser Hotel…

2017 02 23 0513 2017 02 23 0523